Demnächst im Kino

Sublime

ein Film von Mariano Biasin

Argentinien 2022, 100 Minuten, spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

FSK 12

Sublime

Ein kleiner Ort an der argentinischen Küste. Die Teenager Manu und Felipe sind beste Freunde. Zusammen spielen sie in einer Band, für die sie gemeinsam die Songs schreiben. Überhaupt teilen sie so ziemlich alles miteinander. Und als Manu das „erste Mal“ mit seiner Freundin Azul plant, bespricht er das natürlich mit Felipe. Doch plötzlich sind da Gefühle, die Manu immer mehr durcheinander bringen: Eigentlich würde er viel lieber Felipe küssen! Aber wie soll er ihm das sagen, ohne etwas zwischen ihnen kaputt zu machen?

Mariano Biasin erzählt in „Sublime“ von einem Gefühlschaos, das wohl jede:r schon einmal erlebt hat: Was passiert mit einer Freundschaft, wenn plötzlich Liebe und Begehren ins Spiel kommen? Über diese Frage werden in Biasins zärtlichem und ehrlichem Coming-of-Age-Film zwei Jungs erwachsen.

DIRECTOR’S NOTE
Mariano Biasin über seinen Film

„Sublime“ entwirft das Bild einer Freundschaft und Liebe, in einem Moment im Leben, in dem die Gefühle und Veränderungen überwältigend sind. Ich schrieb das Skript als Versuch, ein Erwachen zu erkunden. Den Augenblick, in dem sich eine offenbar unzerstörbare Verbindung wandelt. Die Suche nach einem Ort, an dem Bedürfnisse kein Label brauchen. Die Herausforderung, Liebe in all ihren Formen anzuerkennen. Ich machte mich daran, einen Protagonisten zu begleiten, der versucht, auf seine innere Stimme zu hören, und Angst davor hat, einen Fehler zu begehen und etwas zu zerstören, das ihm so viel wert ist. Er fragt sich, ob ihn seine Leidenschaft in die falsche Richtung führt. Die Grundlage der Geschichte ist Musik – als Kompass, als Begleiterin, als Zuflucht und als Weg, etwas zu lernen.

Biografie

Mariano Biasin wurde im Januar 1980 geboren. 2004 machte er seinen Abschluss an der Professional School of Cinematography „Eliseo Subiela“ in Buenos Aires. Biasin war bei mehr als 30 Filmen in Argentinien als Regieassistent tätig sowie bei Co-Produktionen aus Spanien, den USA, Brasilien, Frankreich und Uruguay, für Regisseur:innen wie Paula Hernández, Pablo Giorgelli, Eliseo Subiela, Diego Lerman, Gastón Duprat und Julio Chávez.
Für seinen Kurzfilm „El inicio de Fabrizio“ („Fabrizio’s Initiation“) wurde Biasin 2016 auf der Berlinale mit dem Gläsernen Bären in der Sektion Generation Kplus ausgezeichnet. Der Film wurde auf mehr als 50 internationalen Festivals gezeigt und erhielt mehr als 20 Auszeichnungen. Er war nominiert für den Condor de Plata Award.
Als Co-Regisseur realisierte Biasin 2020 den Kurzfilm „Área chica infierno grande” („Hell in the Goal Area”), der von HBO USA gekauft wurde. Bisher lief der Film auf mehr als 20 internationalen Festivals und konnte zehn Preise gewinnen.
Für die finnische Band Stratovarius drehte Biasin Musikvideos und Dokumentationen. Als Musiker gehört er zu den Gründungsmitgliedern der argentinischen Band La suma de las Partes. Er produzierte und komponierte alle Songs des Albums „Vergel“ (2020).
„Sublime“ (2022) ist Biasins Langfilmdebüt.

  • 2006

    „Hojas sueltas“ („Loose Leaves“) (KF)

  • 2015

    „El inicio de Fabrizio“ („Fabrizio’s Initiation“) (KF)

  • 2017

    „Calculations“ (KF)

  • 2020

    „Área chica infierno grande” („Hell in the Goal Area”) (KF)

  • 2022

    „Sublime“

Credits

Cast

Manuel

Martín Miller

Felipe

Teo Inama Chiabrando

Azul

Azul Mazzeo

Fran

Joaquín Arana

Mauro

Facundo Trotonda

Manuels Vater

Javier Drolas

Crew

Buch & Regie

Mariano Biasin

Kamera

Iván Gierasinchuk

Ton

Gaspar Scheuer

Musik

Emilio Cervini

Produktionsdesign

Merlina Molina Castaño

Set Dresser

Jorge Sesan

Kostümdesign

Jimena Bordes, Analía Abate

Make-up & Hair Dresser

Celeste Dunan

Montage

María Astrauskas

Casting

María Laura Berch

Regieassistenz

Florencia Momo

Produktionsleitung

Mariana Ponisio

Aufnahmeleitung

Juan Ignacio Garri

Associated Producers

Verónica Biasin, Mariano Biasin, Mariana Ponisio, Nicolás Giorgis, María Laura Berch, Delia Malek, Marcos Solano Laplacette, Paula Alamillo Rodríguez, Sonja Klümper

Produzent:innen

Juan Pablo Miller, Laura Donari

Ausführender Produzent

Juan Pablo Miller

eine Produktion von Tarea Fina
mit Verdadera Imagen

im Weltvertrieb von Meikincine Entertainment

im Verleih von Salzgeber