Queerfilmnacht

You TubeNewsletter

Handsome Devil

ein Film von John Butler · IRE 2016 · 95 Minuten · englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Fionn O’Shea, Nicholas Galitzine, Michael McElhatton, Moe Dunford, Andrew Scott · im Verleih der Edition Salzgeber

Im November 2017

Das neue Schuljahr im Internat hat eben erst begonnen, aber der 16-jährige Ned hätte nichts dagegen, wenn es gleich wieder zu Ende wäre. Mit seiner schmächtigen Statur und seiner Vorliebe für melancholische Indie-Rockmusik passt er so gar nicht ins robuste Männerbild seiner Schule, in der alle anderen Jungs verrückt nach Rugby sind. Dass er nun auch noch sein Zimmer mit Neuankömmling und Rugby-Crack Conor teilen muss, macht die Sache nicht besser. Die beiden können sich erst mal überhaupt nicht ausstehen. Bis ihr unkonventioneller Englischlehrer Mr. Sherry Conor und Ned dazu verdonnert, gemeinsam bei einem Musikwettbewerb mitzumachen. Während sie sich beim Songschreiben besser kennenlernen, beäugen Conors Sport-Kumpel und Rugby-Coach Pascal die Freundschaft mit großem Misstrauen. Bald machen Gerüchte die Runde, Ned und Conor würden nicht nur zusammen Musik machen. Vor dem großen Rugby-Finale muss Conor entscheiden, was für eine Art Mann er sein will…

FilmstillFilmstillFilmstill

In der Tradition von "Club der toten Dichter" variiert John Butler in seinem Regiedebüt smart und wendungsreich gleich mehrere Figuren des Internatsfilms: Der "Nerd" Ned und der "weise Lehrer" Mr. Shelby zeigen dem "Jock" Conor, dass es gar nicht so schlimm ist ein Außenseiter zu sein, wenn die Welt um einen herum reichlich homophob und engstirnig ist. Ein bewegender Coming-of-Age-Film über die Suche nach der eigenen Stimme und das Zulassen unterdrückter Gefühle, der sein Publikum vor allem mit seinen großartigen Jungschauspielern und einem hinreißendem Soundtrack für sich einnimmt.

FilmstillFilmstillFilmstill

 

 

 


 

GOD´S OWN COUNTRY

ein Film von Francis Lee · UK 2017 · 104 Minuten, deutsche Fassung / englische OMU (in ausgewählten Kinos) · mit Josh O’Connor, Gemma Jones, Ian Hart, Alec Secareanu · im Verleih der Edition Salzgeber

Im Oktober 2017

Das Leben des 24-jährigen Johnny ist karg und einsam. Er wohnt und arbeitet auf der abgelegenen Schafsfarm seiner Familie im Norden Englands. Zwischen ihm, seinem kranken Vater und der stoischen Großmutter fallen nur wenige, grobe Worte. Um seine Frustration zu betäuben, betrinkt er sich jeden Abend im nahe gelegenen Pub und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit jungen Männern. Als im Frühjahr der gleichaltrige Saisonarbeiter Gheorghe aus Rumänien auf die Farm kommt, ist Johnny zunächst misstrauisch und mürrisch. Doch je mehr Zeit die beiden jungen Männer während der harten Farmarbeit miteinander verbringen, desto intensiver wird ihre Beziehung. Aus flüchtigen Blicken und Gesten werden Berührungen, bis sie in der Abgeschiedenheit eines Camps in den Hochmooren das erste Mal Sex miteinander haben. Johnny begehrt Gheorghe nicht nur körperlich, er fühlt bei ihm auch eine Geborgenheit, die er zuvor nicht kannte. Doch was passiert, wenn die Saison zu Ende ist und Gheorghe zurück nach Rumänien muss?

FilmstillFilmstillFilmstill

Regisseur Francis Lee hat sein raues Regiedebüt in der eigenen Heimat gedreht: der ehemaligen Grafschaft Yorkshire, die Engländer aufgrund ihrer archaischen Landschaft auch "God’s Own Country" nennen. Inmitten einer unwirtlichen Natur, die als Abbild der anfänglichen Isolation seiner Figuren dient, erzählt Lee in realistischen Bildern von harscher Schönheit die packende Geschichte einer sexuellen und emotionalen Erweckung – und die Geschichte einer gewaltigen Liebe.

FilmstillFilmstillFilmstill

GOD’S OWN COUNTRY hatte seine Weltpremiere in Sundance, wo der Film mit dem Regiepreis ausgezeichnet wurde. Es folgten zahlreiche weitere Festivalauftritte und Auszeichnungen, u.a. im Panorama der Berlinale (Preis der „Männer“-LeserInnen-Jury), dem Edinburgh Film Festival (Preis für den Besten Britischen Film) und dem Frameline Film Festival in San Francisco (Publikumspreis).

 

www.gods-own-country.de

 

 

 


 

HERZSTEIN

ein Film von Guðmundur Arnar Guðmundsson · DK/IS 2016 · 129 Minuten · isländische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Baldur Einarsson, Blær Hinriksson, Diljá Valsdóttir, Katla Njálsdóttir u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im September 2017

Thor und Kristján leben in Borgarfjörður Eystri, einem abgelegenen Fischerdörfchen in Island, und sind beste Freunde. Weil Zuhause meistens dicke Luft herrscht - Thor muss sich mit seinen älteren Schwestern herumärgern, Kristján mit seinem ständig betrunkenen Vater - sind die Jungs am liebsten draußen unterwegs. Sie vertreiben sich die Zeit beim Fischefangen und beim Rumhängen auf dem Schrottplatz. Als sich Thor in die hübsche Beta verknallt, hilft Kristján ihm natürlich, dem Mädchen näher zu kommen. Doch allmählich muss sich Kristján eingestehen, dass seine Zuneigung zu Thor mehr als nur Freundschaft ist. In dem kleinen Dorf, in dem nichts lange geheim bleibt und Schwulsein noch etwas Ungeheuerliches hat, stellt das die Beziehung der beiden Jungs auf eine harte Probe...

FilmstillFilmstillFilmstill

Der isländische Regisseur Guðmundur Arnar Guðmundsson wurde für seine Kurzfilme weltweit auf Festivals gefeiert und mit über 50 Preisen ausgezeichnet. In seinem Langfilmdebüt HERZSTEIN erzählt er von der innigen Kameradschaft zweier Jungen und vom sexuellen Erwachen, das die Freunde in unterschiedliche Richtungen führt. Die Weite der isländischen Natur, die der norwegische Kameramann Sturla Brandth Grøvlen ("Victoria") mit atemberaubenden Bildern einfängt, ist ein Fluchtraum für die Jugendlichen vor der reglementierten Welt der Erwachsenen, aber auch ein Abbild von Kristjáns Isolation. Für sein vielschichtiges Porträt einer unbändigen und zugleich schwer verletzlichen Freundschaft wurde Guðmundsson in Venedig mit dem Queer Lion geehrt.

FilmstillFilmstillFilmstill

 

 

DVD/VOD

 

 


 

Die Wunde

Ein Film von John Trengove · SA/D/N/FR 2016 · 88 Minuten · mit NAKHANE TOURÉ, BONGILE MANTSAI, NIZA JAY NCOYINI u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im August 2017

Eastern Cape in Südafrika. Xolani, ein stiller Fabrikarbeiter, reist in ein abgelegenes Camp in den Bergen, um als Mentor an einem uralten Beschneidungsritual der Xhosa teilzunehmen. Dabei soll er sich vor allem um Kwanda kümmern, einen rebellischen Teenager aus Johannesburg. Während Kwanda in einer Hütte auf die Heilung seiner Wunde wartet, trifft Xolani heimlich seinen alten Freund Vija wieder, einen verheirateten Mann, den er nur einmal im Jahr, am Rande des Rituals sieht. Wie immer haben die beiden wilden Sex, doch diesmal gesteht Xolani dem Freund auch seine Liebe. Als Kwanda, der selbst schwul ist, hinter das Geheimnis seiner Mentoren kommt, steht Xolani vor einer folgenschweren Entscheidung.

FilmstillFilmstillFilmstill

Bereits in seinem preisgekrönten Kurzfilm DIE ZIEGE (2014) widmete sich Regisseur John Trengove dem Ukwaluka-Beschneidungsritus seiner südafrikanischen Heimat. In seinem Spielfilmdebüt DIE WUNDE bettet er darin die Geschichte einer schwulen Liebesbeziehung ein und bricht damit gleich zwei Tabus auf einmal: Bis heute wird in weiten Teilen der südafrikanischen Gesellschaft weder über Ukwaluka noch über Homosexualität offen gesprochen. DIE WUNDE hatte seine Weltpremiere im Wettbewerb von Sundance und eröffnete zwei Wochen später das Panorama der diesjährigen Berlinale.

 

"Ritual und Begehren" von Esther Buss

www.die-wunde-film.de

 

 

 


 

Dream Boat

Ein Film von Tristan Ferland Milewski · Deutschland 2017 · 90 min · Mit Dipankar, Marek, Martin Darling, Philippe, Ramzi · Im Verleih von Real Fiction Filme

Im Juli 2017

Es regnet Männer. Sie kommen aus 89 Nationen und treiben auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer: Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron. Der Countdown läuft für sieben Tage Jagd nach Liebe, Glück und ewiger Jugend: das Versprechen des Traumschiffs für schwule Männer.

FilmstillFilmstillFilmstill

Schon Monate vorher fiebern die Passagiere dieser Reise entgegen. Sie stählen ihre Körper, statten sich mit Push-Up-Badehosen, sexy Outfits und glamourösen Kostümen aus. Für die Männer ist die Fahrt auf dem DREAM BOAT eine Befreiung von politischen, sozialen oder inneren Restriktionen. Tag und Nacht, Zeit und Raum verschmelzen im Rhythmus der Partymusik. Im Schwebezustand dieser traumhaften Reise werden die Protagonisten umso härter mit ihrer eigenen Realität konfrontiert. Durch die paradiesische Oberfläche scheinen grundlegende Themen ihres Lebens: die Frage nach Lebensentwürfen im Alter, Familie, der Wunsch nach Zugehörigkeit, die Suche nach Selbstakzeptanz und Liebe. Sie werden mit dem Körperkult der schwulen Community konfrontiert und spüren, dass man sich auch zwischen 3.000 potenziellen Partnern ziemlich einsam fühlen kann. So wird die Urlaubsreise für manche ganz unerwartet zur inneren Odyssee, einer Reise zum eigenen Kern.

FilmstillFilmstillFilmstill

Wir begleiten fünf Männer aus fünf Ländern, die ihrem Alltag entfliehen. Sie kommen aus Polen, Palästina, Indien, Frankreich und Österreich. Für einige von ihnen ist es gefährlich, in ihren Heimatländern so zu leben, wie sie sind. Im Dickicht athletischer Körper suchen sie nach der großen Liebe, nach Freiheit und einer erfüllten Zukunft. Wie viele Hoffnungen wird das DREAM BOAT am Ende erfüllen können?

 

"Skurril, witzig, berührend. (...) Eine Kreuzfahrt als gesellschaftliche Utopie. Ein Film, der das Herz berührt." ZDF HEUTE PLUS

 

 


 

Mein wunderbares West-Berlin

ein Film von Jochen Hick · D 2017, 95 Minuten · mit Egmont Fassbinder, Romy Haag, Peter Hedenström, Gerhard Hoffmann, René Koch, Patsy L´amour Lalove, Wilfried Laule, Dirk Ludigs, Detlef Mücke, Wolfgang Müller, Aron Neubert, Rosa von Praunheim, Salomé, Bob Schneider, Klaus Schumann, Wieland Speck, Wolfgang Theis, Udo Walz, Westbam, Wolfgang Winkler und Ades Zabel · im Verleih der Edition Salzgeber

Im Juni 2017

Berlin ist heute die queere Hauptstadt Europas und Fluchtpunkt für nicht heterosexuelle Menschen aus aller Welt: offen, vielfältig und ziemlich partytauglich. Die Ursprünge dieses Freiheitsgefühls liegen ausgerechnet in der ehemaligen Mauerstadt West-Berlin. Fast alles, was wir heute als queere Berliner Institutionen kennen – vom Schwulen Museum* über die Siegessäule, das SchwuZ und den Teddy Award bis hin zu den Aids-Hilfen – wurde bereits in West-Berlin auf den Weg gebracht.

FilmstillFilmstillFilmstill

„Mein wunderbares West-Berlin” nimmt uns mit auf eine faszinierende schwule Zeitreise: in die 50er und 60er, in denen die West-Berliner zwar noch massiv unter den Einschränkungen und Verfolgungen durch § 175 zu leiden hatten, sich aber dennoch bereits eine lebendige Subkultur mit Szene-Bars und Klubs aufbauen konnten; in die 70er, jene Zeit der bahnbrechenden Emanzipationsbewegungen und gesellschaftlichen Umbrüche; und in die 80er, die geprägt waren von einer Ausdifferenzierung queerer Lebensentwürfe, aber auch den verheerenden Folgen von Aids, die Berlin so heftig trafen wie keine andere deutsche Stadt.

FilmstillFilmstillFilmstill

„Mein wunderbares West-Berlin” lässt prominente und weniger prominente Protagonisten zu Wort kommen: Aktivisten und Lebenskünstler, Travestie-Stars und Museumsgründer, Filmregisseure und Clubbetreiber, Modemacher und DJs. Sie erzählen von persönlichen und gesellschaftlichen Kämpfen, erinnern sich an heimliche Blicke und rauschhaften Sex, legendäre Partys und wütende Demonstrationen, leidenschaftliche Streits und ungeahnte Bündnisse. Zusammen mit zum Teil noch nie gesehenem Archivmaterial entsteht so ein faszinierendes Panorama des schwulen West-Berlins – und von dessen gesellschaftlichen Folgen für heute.

 

www.wunderbares-west-berlin.de

 

 


 

DAS NEST

Eine Mini-Serie in vier Teilen von Filipe Matzembacher & Marcio Reolon · Brasilien 2016 · 4 x 26 Minuten · portugisische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · Mit Nicolas Vargas (Bruno), Sophia Starosta (Stella), Lucas Riedl (Iggy), Felipe Paes (Kin), Guilherme Bassan (Ariel) u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im Mai 2017

Der junge Soldat Bruno desertiert von seiner Truppe, um in der brasilianischen Metropole Porto Alegre nach seinem verschollenen Bruder Leo zu suchen, den er jahrelang nicht gesehen hat. Von Leo fehlt scheinbar jede Spur, doch Bruno lernt dessen Freunde kennen: die Barfrau Stella, die Party-Kids Iggy, Ariel und Kin und deren "Generalin", die Club-Besitzerin und Drag-Queen Marlene. Bruno lässt sich immer mehr auf das wilde Treiben der Gang ein, auf sexuelle Experimente und lustvolle Exzesse, aber auch auf die merkwürdige Geborgenheit, die ihm seine neuen Freunde geben. Allmählich beginnt Bruno die Welt mit Leos Augen zu sehen. Dabei ist er seinem Bruder dichter auf den Fersen, als er glaubt.

FilmstillFilmstillFilmstill

Filipe Matzembacher und Marcio Reolon sorgten bereits auf der Berlinale 2015 für Aufsehen, wo ihr romantisch-verwegenes Road-Movie "Beira-mar" vom Publikum gefeiert wurde. In ihrer innovativen vierteiligen Mini-Serie "Das Nest" erzählen die beiden jungen brasilianischen Regisseure mit fabelhaft unkonventionellen Laiendarsteller_innen und in kraftvoll leuchtenden Bildern von einer berührenden Brudersuche, die unverhofft zu neuen Freiheiten führt, und vom subversiven Entwurf einer alternativen Familie, die keine Formen der Ausgrenzung mehr kennt. Eine durch und durch queere Serie, die uns neidvoll auf das brasilianische Fernsehen blicken lässt, wo "Das Nest" nach einer überaus erfolgreichen Festivaltour im Sommer 2016 auch einem landesweiten Publikum präsentiert wurde.

 

Hier geht´s zum Artikel Army Of us von Toby Ashraf auf sissimag.de

 

 

 

Preise:
Outfest Los Angeles 2016 - Lobende Erwähnung

 

Festivals (Auswahl):
Outfest Los Angeles 2016
Queer Lisboa
Torino Gay and Lesbian Film Festival
Telas - Festival Internacional de Televisao de Sao Paulo
Kaleidoscope LGBT Film Festival - Little Rock 2016
Hong Kong LGBT Festival
Fringe Queer Film Festival London
Pink Life Queer Film Festival Istanbul & Ankara
Göteborg Film Festival
Mardi Gras Film Festival Sydney

 

DVD/VOD

 

 


 

SIEBZEHN

Ein Film von Monja Art · Österreich 2017 · 104 Minuten · deutsche Originalfassung · mit Elisabeth Wabitsch, Anaelle Dézsy , Alexandra Schmidt, Christopher Schärf, Alexander Wychodil, Vanessa Ozinger u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im April 2017

Die letzten Wochen vor den Sommerferien, irgendwo in Niederösterreich. Die 17-jährige Internatsschülerin Paula ist heimlich in ihre Freundin Charlotte verliebt. Doch die ist mit Michael zusammen. Um sich von ihrem Liebeskummer abzulenken, lässt sich Paula auf ihren Schulfreund Tim ein, der selbst echte Gefühle für sie hat. Paula ahnt dabei nicht, wie oft auch Charlotte in Wahrheit an sie denkt. Und plötzlich kommt auch noch Lilli ins Spiel, die sich danach sehnt, begehrt zu werden, und selbst als wilde Verführerin auftritt. Paula muss sich entscheiden, ob sie ihren eigenen Gefühlen folgt oder denen der anderen.

FilmstillFilmstillFilmstill

Lanzenkirchen, mon amour: Regie-Debütantin Monja Art zeigt das Teenagersein in der Provinz als Achterbahnfahrt der Gefühle und in einer Ansammlung von amourösen Minidramen. Inmitten ihres tristem Schulalltags und ausschweifender Dorfdiskobesuche sind Paula und ihre Freund_innen wie alle ganz normalen Teenager: wunderbare und obergescheite tickende Zeitbomben, die bald erwachsen und dann möglicherweise auch vernünftig sein werden. Bis dahin ist ihre größte Angst, in diesem Kaff hängenzubleiben. Draußen hört man Blasmusik, ein Mähdrescher zieht seine Bahnen, und mit etwas Glück kommt bald ein Bus.

 

 

 


 

BELOW HER MOUTH

Ein Film von April Mullen · Kanada 2016 · 92 Minuten · englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Natalie Krill, Erika Linder, Sebastian Pigott, Mayko Nguyen, Tommie-Amber Pirie, Melanie Leishman, Andrea Stefancikova u.a. · im Verleih von Weltkino und der Edition Salzgeber

Im März 2017

In Jasmines Leben läuft alles nach Plan: Sie hat einen Traumjob, einen schicken Sportwagen und einen attraktiven Verlobten. Bis sie eines Nachts bei einer Kneipentour mit ihrer besten Freundin die selbstbewusste Dallas kennenlernt und von ihr elegant aber sehr offensiv angemacht wird. Jasmine widersteht zunächst der fremden Versuchung. Aber ab jenem Moment bekommt sie diese Frau einfach nicht mehr aus ihrem Kopf und beginnt mit ihr nur wenige Tage später eine hemmungslose Affäre. Ihr hübsch eingerichtetes heterosexuelles Leben gerät immer mehr aus der Bahn - vor allem als Jasmine feststellt, dass Dallas mehr für sie ist als nur eine sexuelle Eskapade.

FilmstillFilmstillFilmstill

Regisseurin April Mullen drehte ihren leidenschaftlichen Liebesfilm mit einer komplett weiblichen Filmcrew und konnte für die Hauptrollen das für ihren androgynen Look heiß begehrte schwedische Topmodel Erika Linder und die kanadische Tänzerin Natalie Krill gewinnen. In seiner stürmischen Sinnlichkeit und erotischen Bildsprache erinnert "Below Her Mouth" an den Cannes-Gewinner "Blau ist eine warme Farbe" und die Erfolgsserie "The L Word".

FilmstillFilmstillFilmstill

 

 

 


 

MIT SIEBZEHN

Ein Film von André Techiné · Frankreich 2016 · 116 Minuten · deutsche Synchronfassung / Französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln (In ausgewählten Kinos) · mit Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret · im Verleih von Kool Filmdistribution

Im Februar 2017

Damien und Thomas können sich nicht leiden. Warum, weiß keiner so genau. Aber bei jeder Gelegenheit prügeln sich die beiden Jungs. Dabei könnten sie Freunde sein: Damien, der Sohn der Landärztin Marianne und eines Militärfliegers im Auslandseinsatz, und Thomas, der Adoptivsohn mit halbafrikanischen Wurzeln, der in einer Bauernfamilie auf einem abgelegenen Berghof lebt. Beide gehen in die gleiche Klasse. Als die Bäuerin einer schwierigen Schwangerschaft entgegensieht, nimmt Marianne den verschlossenen Jungen kurzerhand für eine Zeit bei sich auf, damit er es nicht so weit zur Schule hat. Damien und Thomas müssen nun unter einem Dach leben…

FilmstillFilmstillFilmstill

 

"Ein beglückender Film!" (DER TAGESSPIEGEL)

"Einer der besten Filme Techinés!" (TRIBUNE DE GENÈVE)

 

 

"Zwei Meister des Naturalismus - zutiefst faszinierend!" (INDIEWIRE)

"André Techinés stärkster Film seit vielen Jahren!" (NEW YORK TIMES)

"André Techiné macht mit 73 seinen jugendlichsten Film -
eine Offenbarung!"
(VARIETY)

 

 


 

KING COBRA

Ein Film von Justin Kelly · USA 2016 · 91 Minuten · englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit James Franco, Garrett Clayton, Christian Slater , Keegan Allen, Alicia Silverstone, Molly Ringwald u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im Januar 2017

Sean (Garrett Clayton) ist 17, sieht unwiderstehlich aus und träumt vom großen Ruhm. Als er online den Schwulenporno-Produzenten Stephen (Christian Slater) kennenlernt, nutzt er seine Chance. Erst lässt er vor der Kamera die Hosen runter, dann werden die Filmchen immer expliziter. In nur wenigen Monaten steigt Sean unter dem Namen "Brent Corrigan" zum neuen Star von Cobra Video auf. Doch der Erfolg ruft rasch Neider auf den Plan: Die Viper Boyz Joe (James Franco) und Harlow (Keegan Allen), zwei Escorts und Möchtegern-Produzenten, wollen mit Brent ein "Millionen-Dollar-Video" drehen. Als Stephen seinen Star nicht einfach so gehen lassen will, greifen die Viper Boyz zu drastischen Mitteln …

FilmstillFilmstillFilmstill

KING COBRA basiert auf der wahren Geschichte des heute 30-jährigen Sean Paul Lockhardt, a.k.a. Brent Corrigan, dem ersten schwulen Porno-Megastar des Online-Zeitalters, die geprägt ist von der höchst ambivalenten Beziehung eines Teenagers zu einem zwielichtigen Produzenten, den knallharten Regeln des Porno-Geschäfts und grenzenloser Gier, die in einem brutalen Blutbad endet. Regisseur Justin Kelly ("I am Michael") gelingt mit seiner famosen Besetzung - James Franco, Christian Slater, Molly Ringwald, Alicia Silverstone und Disney-Channel-Boy Garrett Clayton - eine kühne Mischung aus queerem Biopic, trashigem Erotikthriller und entlarvender Porno-Satire, die dort anfängt, wo "Boogie Nights" (1997) einst endete.

 

www.kingcobra-film.de

Die DVD

 

"Nur eine wahre Geschichte kann so pervers sein!" (We Got This Covered)

"James Franco in seiner verstörendsten Rolle seit SPRING BREAKERS." (The Guardian)

"Extrem sexy, abründig und zum Brüllen komisch!" (The Wrap)

"Die schwule Antwort auf BOOGIE NIGHTS. Vermutlich der beste Film, der jemals über die US-Porno-Industrie gedreht wurde!" (Indewire)

"Ein Erotikthriller mit hochgiftigem Biss!" (We Got This Covered)

 

 


 

Departure

Ein Film von ANDREW STEGGALL · UK/FR 2015 · 109 Minuten · englisch-französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Alex Lawther, Phénix Brossard, Juliet Stevenson, Niamh Cusack, Patrice Juiff, Finbar Lynch u.a. ·
im Verleih der Edition Salzgeber

Im Dezember 2016

Spätsommer in Südfrankreich. Die Engländerin Beatrice und ihr 15-jähriger Sohn Elliot bereiten den Verkauf ihres Ferienhauses vor. Während die Mutter mit dem Ende ihrer Ehe ringt, zieht der frühreife Elliot durch die Wälder, liest Proust und schreibt seine Gedanken in ein Notizbuch. Als er den hübschen Clément beim Baden im See entdeckt, findet er plötzlich Worte für seine Sehnsucht. Trotz sprachlicher Barrieren freunden sich die beiden an. Doch Clément, ein Junge von wilder Traurigkeit, weckt nicht nur Elliots Begehren.

FilmstillFilmstillFilmstill

Andrew Steggalls erzählt in seinem märchenhaften Regiedebüt von einem Sommer des Abschieds, mit dem eine Kindheit zu Ende geht und die Illusion einer heilen bürgerlichen Familie zerbricht. Der britische Nachwuchsstar Alex Lawther, der zuletzt als junger Alan Turning in THE IMITATION GAME glänzte, spielt Elliot als melancholischen Träumer, der leidenschaftlich nach jener Sehnsucht greift, die schon lange zuvor in der Luft lag.

 

 

DVD/VOD

 

 


 

Barash

Ein Film von Michal Vinik · ISR 2015 · 85 Minuten · Hebräische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Sivan Noam Shimon, Hadas Jeid Sakuri, Dvir Bendak, Irit Pashtan u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im November 2016

Die 17-jährige Naama Barash lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Tel Aviv. Eines Tages taucht Dana in der Schule auf: blond, wunderschön und wilder als alle anderen. Sie zeigt Naama, wie Mädchen sich küssen und nimmt sie mit zu den verbotenen Partys. Naama rasiert sich für ihren Schwarm sogar die Haare ab. Doch Dana ist kein Mädchen, das sich nur an Eine bindet. Währenddessen ist Naamas Schwester Liora von der Basis verschwunden, auf der sie gerade ihren Militärdienst leistet. Und es gibt Gerüchte, Liora sei mit einem Araber zusammen. Wen und wie die Barash-Schwestern lieben, stellt den Zusammenhalt innerhalb ihrer Familie auf eine harte Probe.

FilmstillFilmstillFilmstill

Michal Vinik erzählt in ihrem sinnlichen Regiedebüt von erster Liebe, Liebeskummer und der Suche nach dem eigenen Ich - und stellt die Frage, wie frei man als junge Frau im heutigen Israel leben kann. Für sein vielschichtiges Drehbuch und seine hinreißende Nachwuchsdarstellerinnen wurde BARASH auf dem Internationalen Filmfestival Haifa mit gleich drei Preisen ausgezeichnet.

 

Hier geht´s zum sissy-Beitrag „A Girl Falling In Love. A Family Falling Apart.“
von: Tania Witte sissy

DVD/VOD

 

 


 

Théo & Hugo

Ein Film von Olivier Ducastel & Jacques Martineau · FR 2016 · 97 Minuten · französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · mit Geoffrey Couët, François Nambot u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im Oktober 2016

Paris, früh am Morgen: Im tiefroten Licht eines Sexclubs begegnen sich die Körper von Théo und Hugo. Ein erster Blick, und sie begehren nur noch einander. Nach dem Sex verlassen sie zusammen den Club, laufen einfach los, reden über die Schönheit von Penissen, über den Rausch der Sinne und die große Liebe. Bis ein Detail die wilde Romantik zwischen den beiden durcheinander wirbelt …

FilmstillFilmstillFilmstill

THÉO & HUGO wurde komplett an Originalschauplätzen gedreht und spielt in Echtzeit: Nach der furiosen und überaus expliziten Eröffnungssequenz folgt die Kamera den Figuren durch die Straßen eines fast menschenleeren Paris. Das Regiepaar Olivier Ducastel und Jacques Martineau, die bereits für die schwulen Klassiker FELIX (2000) und MEIN WAHRES LEBEN IN DER PROVINZ (2002) gemeinsam hinter der Kamera standen, landeten mit THÉO & HUGO auf der diesjährigen Berlinale einen der Überraschungshits und erhielten den Teddy-Publikumspreis. Seitdem wurde der Filme auf zahlreichen weiteren Festivals ausgezeichnet und von der französischen Presse als Kinowunder gefeiert. Die beiden Nachwuchsschauspieler Geoffrey Couët und François Nambot geben ein furchtloses und leidenschaftliches Filmdebüt.

 

Hier geht´s zum sissy-Beitrag „Utopie im Sexclub“ von: Carsten Moll sissy

Hier geht´s zur Offiziellen Website: www.theo-hugo.de

DVD/VOD

 

THÉO & HUGO ist ein queeres Großstadtmärchen über Begehren auf den ersten Blick und Liebe unter besonderen Umständen.

 

 


 

VIVA

Ein Film von Paddy Breathnach · IR 2015 · 100 Minuten · spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln · FSK 12 · mit Héctor Medina, Jorge Perugorría, Luis Alberto García u.a. · im Verleih der Edition Salzgeber

Im September 2016

»Finde Deine Stimme!«
Havanna, Kuba. Jesus arbeitet als Friseur in einer Travestie-Bar, würde aber viel lieber selbst auf die Bühne. Als ihm die resolute Barchefin Mama endlich die Chance dazu gibt, wird Jesus von einem Gast auf offener Bühne attackiert. Erst auf den zweiten Blick erkennt er den Mann: Es ist sein Vater Angel, den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat. Ungefragt nistet sich Angel bei seinem Sohn ein und verbietet ihm, weiter als Sängerin aufzutreten. Jesus ist hin und hergerissen: zwischen dem Wunsch, seinen Vater besser kennenzulernen, dessen aggressiven Trinkerlaunen und seinen eigenen Sehnsüchten, wieder Viva zu sein, die hingebungsvolle Diva. Erst als Jesus erfährt, warum sein Vater wirklich zurückgekehrt ist, findet er zu seiner eigenen Stimme zurück...

FilmstillFilmstillFilmstill

VIVA, der komplett an Originalschauplätzen gedreht wurde, zeigt Havanna als pulsierende Metropole mit ausschweifendem Nachtleben, in dem das Überleben des Einzelnen aber äußerst prekär sein kann. Einfühlsam erzählt der irische Regisseur Paddy Breathnach in dieser authentischen Kulisse wie zwei denkbar unterschiedliche Männer nach langer Trennung wieder zueinander finden.

 

VIVA ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist - oder wie man gern sein möchte. Gesungen aus tiefster Seele! VIVA war der Publikumshit in Telluride und Sundance, wurde für fünf irische Filmpreise nominiert und von Irland ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film geschickt.

 

Hier geht´s zum sissy-Beitrag „Aus tiefster Seele“ von Malte Göbel: sissy

DVD/VOD

 

banner banner banner